Unausweichlich: Internetseiten mobil optimieren

blueblog-Redaktion blue:solution Einen Kommentar schreiben

2014 griffen 69 Prozent der deutschen Internetnutzer mobil auf das World-Wide-Web zu. Diese Anzahl wird laut Prognosen bis 2018 weiter ansteigen. Auch die große Suchmaschine Google erhält mehr Suchanfragen von mobilen Endgeräten, als von stationären Desktops. Zum 1. April hat Google deshalb auch seinen Algorithmus angepasst und bevorzugt bei der Suche Webseiten, die für mobile Endgeräte angepasst sind, also ein responsives Design haben. Diese landet dann im Suchergebnisranking höher, als eine Internetseite mit vergleichbaren Inhalten, die aber nicht optimiert ist. Somit geht eigentlich kein Weg mehr an der mobilen Optimierung vorbei, wenn Handwerksunternehmen gefunden werden möchten.

Dass eine Internetseite heute unumgänglich ist, zeigen die Zahlen: 78 Prozent der Deutschen nutzen das Internet, um sich zu informieren, einzukaufen und zu kommunizieren. Und 80 Prozent recherchieren online gezielt nach Handwerksbetrieben. Ist eine Seite nicht online angepasst, macht es die Recherche mühselig und sorgt für eine höhere Absprungrate. Nutzerfreundlichkeit spielt dabei eine immer größere Rolle. Als Softwareunternehmen haben wir längst auf diese Entwicklung reagiert und unsere Internetseiten für mobile Nutzer optimiert. Wer sich nicht sicher ist, ob die eigene Internetseite „mobile friendly“ ist, kann es direkt Google testen. Die Seite sollte ruhig mehrmals hintereinander getestet werden. Das Ergebnis kann dann mit dem Webseiten-Designer besprochen und angepasst werden. Handwerksunternehmen sollten die Chance nicht verpassen, die Kunden dort so bequem wie möglich abzuholen, wo sie sich bewegen, nämlich im Internet.

Wer schon einen Schritt weiter ist und über Google wirbt, hat jetzt noch bessere Angebote: Google bietet neue mobile Werbeformaten an. So liefert Google seinen Kunden neue Werkzeuge an die Hand, um deren Kunden mobil noch besser zu erreichen.

Schreiben Sie einen Kommentar