Leider ist es manchmal unvermeidlich, dass ein Mitarbeiter aus dem Team erkrankt und längere Zeit ausfällt. Fällt er so lange aus, dass er kein Gehalt mehr bezieht, sondern Krankengeld von der Krankenkasse, sollen ihm in der Zeiterfassungssoftware keine Stunden mehr zugeschrieben werden. In der Software TopKontor Zeiterfassung kann man dies mittels einem Arbeitszeitmodell regeln. Wie das eingerichtet wird, zeigen wir im aktuellen Tipp des Monats Juli.

 

  1. Erstellen Sie dazu eine Kopie auf Basis des eingesetzten Zeitmodells und entfernen Sie die Einträge in der Arbeitszeit.Monatstipp_Juli_2019_TopKontor_Zeiterfassung_Krankengeld_01Monatstipp_Juli_2019_TopKontor_Zeiterfassung_Krankengeld_02
  2. Ordnen Sie nun dem Mitarbeiter das neu erstellte Zeitmodell zu. Für den Zeitraum der Zuordnung können Sie beispielsweise die Dauer der Krankmeldung nehmen. Monatstipp_Juli_2019_TopKontor_Zeiterfassung_Krankengeld_03
  3. Wenn Sie nun eine neue Buchung zu dem Mitarbeiter erstellen, wird bei diesem keine Sollzeit hinterlegt und somit keine Stunden.Monatstipp_Juli_2019_TopKontor_Zeiterfassung_Krankengeld_04
  4. Wenn der Mitarbeiter wieder arbeitsfähig ist, können Sie ihm sein altes Zeitmodell einfach wieder zuordnen. Sollte sich die Krankmeldung des Mitarbeiters verlängern, können Sie den Zeitraum der Zuordnung ebenfalls verlängern. Entfernen Sie dazu im Mitarbeiterstamm bei den Zuordnungen den Haken und setzten Sie ihn dann erneut. Bestätigen Sie abschließend den Vorgang mit „Speichern“ und schon fragt die Software, wie lange die neue Zuordnung gelten soll. Monatstipp_Juli_2019_TopKontor_Zeiterfassung_Krankengeld_05Zu unserem Tipp des Monats gibt es auch wieder ein Erklärvideo: