Vertrieb mit Leib und Seele

blueblog-Redaktion blue:solution 8 Kommentare

Manfred Rudorf geht in den Ruhestand

Wenn Manfred Rudorf redet, gibt es niemanden, der nicht wie gefesselt zuhört: In klaren Sätzen mit viel Sprachwitz und an den passenden Stellen der richtigen Ironie bringt er die Dinge auf den Punkt. Seinen Erzählungen kann und will man sich nicht entziehen. Eine wichtige Eigenschaft für einen Vertriebsmitarbeiter, der Manfred Rudorf schon seit vielen Jahrzehnten ist. Nun steuert er auf den Ruhestand zu und mit Verlaub gesagt: Mit über 66 Jahren hat er sich das auch mehr als verdient.

[fusion_builder_container hundred_percent=”yes” overflow=”visible”][fusion_builder_row][fusion_builder_column type=”1_1″ background_position=”left top” background_color=”” border_size=”” border_color=”” border_style=”solid” spacing=”yes” background_image=”” background_repeat=”no-repeat” padding=”” margin_top=”0px” margin_bottom=”0px” class=”” id=”” animation_type=”” animation_speed=”0.3″ animation_direction=”left” hide_on_mobile=”no” center_content=”no” min_height=”none”]
Manfred Rudorf - 2

Anpacken wo’s geht: Manfred Rudorf als Vertriebler mit Leib und Seele.

Abwarten, was kommt

Bis heute ist er „Vertriebler“ mit Leib und Seele. „Das war das, was ich immer machen wollte“, betont er ohne Zweifel. Manfred Rudorf hat klare Vorstellungen. Doch beim Blick auf die Zeit nach dem „Job“ sind die Vorstellungen nicht mehr ganz so klar. Doch eines weiß er mit Sicherheit: „Das, was andere mir für meinen Ruhestand immer vorschlagen, beispielsweise mit dem Wohnmobil durchs Land reisen, das möchte ich nicht.“ Noch mehr Reisen sowie Sport hat er sich vorgenommen und sich noch mehr mit dem Thema Computer sowie Internet beschäftigen, dabei immer auf dem neuesten Stand bleiben. Und sein Enkelkind deutlich öfter besuchen. Außerdem liest er gerne. Aber eigentlich will er einfach mal abwarten, was da kommt.

Gebietsverantwortung und Umsatzdruck zurücklassen

[/fusion_builder_column][fusion_builder_column type=”1_1″ background_position=”left top” background_color=”” border_size=”” border_color=”” border_style=”solid” spacing=”yes” background_image=”” background_repeat=”no-repeat” padding=”” margin_top=”0px” margin_bottom=”0px” class=”” id=”” animation_type=”” animation_speed=”0.3″ animation_direction=”left” hide_on_mobile=”no” center_content=”no” min_height=”none”]
Manfred Rudorf - 3

Begegnung 2012: Manfred Rudorf mit Schauspieler Martin Semmelrogge.

Lange hat er sich auf diesen Schritt vorbereitet und langsam seine Arbeitszeit reduziert. Jetzt blickt er der Zeit nach der Zeit positiv entgegen. Ja, er freue sich auch darauf und ist nicht traurig, „Gebietsverantwortung und Umsatzdruck zurückzulassen“, sagt er mit diesem Funken Ironie, denn eigentlich hat es ihm ja auch Spaß gemacht. Dabei am meisten die Kundenkontakte, bei denen er viele interessante Berufsbiografien und Lebensumstände kennengelernt hat. „Ich habe sogar schon Geschäftsabschlüsse auf der Bettkante gemacht, weil noch kein Schreibtisch da war und der Fachhändler sich gerade selbstständig gemacht hat. Viele von ihnen habe ich wachsen sehen“, erinnert er sich schmunzelnd. Gerne erinnert er sich auch an den Augenblick, wenn er den Fachhändler dann von den Softwareprodukten der blue:solution software GmbH überzeugt hat. „Von den Produkten bin ich selber sehr überzeugt und das habe ich so auch vermittelt.“

Wege kreuzen sich früh

Manfred Rudorf

An seinen ersten Arbeitstag kann er sich noch ganz genau erinnern: Am 1. April 1969 startet er im technischen Vertriebsbereich bei Siemens – nach dem Studium zum Nachrichtentechniker in einer Zeit, in der es kein Internet, aber dafür Telefonleitungen gibt. Mehr als zehn Jahre später entsteht ein Kontakt zu Karl-Heinz Killeit – späterer Geschäftsführer von KHK Sage. „Die Idee, eine Freelicence Software zu vertreiben hat mich fasziniert. Eine kaufmännische Software mit Kopierrecht, einzigartig“, erinnert sich Manfred Rudorf. Er wird Vertriebsleiter in Frankfurt. In dieser Zeit kreuzen sich auch die Wege von Manfred Rudorf und Ralf Rüschoff, der zu der Zeit Bürochef in Hamburg ist. „Ich war sein Vorgesetzter“, erklärt Manfred Rudorf. „Damals war es meine Aufgabe, ihn nach seinen Umsatzzahlen zu fragen.“ Als KHK zu KHK Sage wird, muss Manfred Rudorf gehen. Das ist Anfang 1998. Und wieder kreuzen sich Rudorfs und Rüschoffs Wege. Nach einem Umweg in ein amerikanisches Softwareunternehmen wird er 2001 mit einem kleinen Anteil Gründungsmitglied der blue:solution software GmbH – gegründet von Ralf Rüschoff und Rudolf Melching. Doch er lässt sich noch einmal abwerben, geht zu einem ERP-Partner bevor er am 1. Juni 2005 wieder zu blue:solution zurückkehrt. Nun dreht sich die Hierarchie um: Jetzt ist Ralf Rüschoff Manfred Rudorfs Chef. „Das war nie ein Problem für mich. Er hatte ja viele Jahre den besten Lehrer: mich“, sagt er mit einem Lächeln.

Als Mentor beraten

[/fusion_builder_column][fusion_builder_column type=”1_1″ background_position=”left top” background_color=”” border_size=”” border_color=”” border_style=”solid” spacing=”yes” background_image=”” background_repeat=”no-repeat” padding=”” margin_top=”0px” margin_bottom=”0px” class=”” id=”” animation_type=”” animation_speed=”0.3″ animation_direction=”left” hide_on_mobile=”no” center_content=”no” min_height=”none”]
Manfred Rudorf - 4

Ralf Rüschoff (li.) und Rudolf Melching (re.) kennen Manfred Rudorf bereits viele Jahre bevor er 2005 bei blue:solution seine Vertriebsarbeit beginnt.

Noch heute lebt er in Helpsen bei Minden, betreute von hier aus die Postleitzahlgebiete 0, 1, 2, 3 und 9 – zum Ende seiner Vertriebstätigkeit konzentriert er sich voll und ganz auf das 3er Gebiet. Überzeugen, begeistern, motivieren – Manfred Rudorf ist Vollblutvertriebsmitarbeiter. „Die Freiheit und Flexibilität sind unbezahlbar. Und wenn der Einsatz der eigenen Fähigkeiten zu kurzfristigen Erfolgserlebnissen führt, dann mache ich meinen Job gerne“, sagt Manfred Rudorf, der blue:solution auch in Zukunft gerne als Mentor oder Berater zur Seite stehen möchte.

[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Kommentare 8

  1. Hallo liebe Freunde in Rheine,
    ein toller Blick auf einen legendären Kollegen!
    Auch meinen Werdegang in dieser Branche hat Manfred Rudorf stets begleitet. Zuerst bei KHK, wo er für mich zur Vertriebsikone wurde. Ihr könnt euch vorstellen wie beeindruckt ich war, als Manfred Rudorf mir das erste mal in meinem Büro gegenüber saß. Aber auch in den letzten Jahre waren die Kontakte immer fachlich souverän und freundlich. Es hat einfach Spaß gemacht mit Manfred Rudorf einen Messestand zu besetzen!
    In diesem Sinne wünsche auch ich ihm viel Lebensfreude und nie Langeweile in seinem Ruhestand und hoffe wir sehen uns doch noch mal beim nächsten Fachhändlertreffen!
    Ulf Hübner von der KBS GmbH in Beerfelde

  2. Lieber Herr Rudorf,

    im Namen der Firma Asco-tec wünsche ich Ihnen alles erdenklich Gute für Ihren neuen Lebensabschnitt. Wir erinnern uns gern an Sie und herzlichen Dank für die gute und angenehme Zusammenarbeit.

    Schöne Grüße
    Ulrike Steinert

  3. Sehr geehrter Herr Rudorf,

    ich wünsche Ihnen natürlich auch alles Gute. Vor allem gesunde Jahre im Ruhestand. Viel Zeit mit Ihrer Familie & vor allem den Enkeln/Enkelinnen. Den ein- oder anderen Spruch werde ich natürlich auch nie vergessen! Wie z.B “Heeeerr “Meier”, so tief kann ich mich gar nicht bücken, um Sie in der Umsatzliste zu finden!” 🙂 Oder auch viele andere unvergessliche Kommentare auf der ein- oder anderen Umsatzliste. Begeistern, überzeugen, motivieren, … das ist Vertrieb.

    Schöne Weihnachten,
    Oliver Elz

Schreiben Sie einen Kommentar